Leichte Sprache

Patrick Gensing's blog

Hochkonjunktur für Fake News und Propaganda

Neue Medien bieten Raum für neue Formen der Propaganda. Das hatten schon die Nationalsozialisten erkannt, die die Möglichkeiten von Radio und Film gekonnt für ihre Zwecke zu nutzen wussten.

Alter Hass mit neuer Schlagkraft

"Asylflut stoppen"
Die große Öffentlichkeit hat den Hass als Thema entdeckt. Viele sind überrascht von der Aggressivität und Vehemenz.

Die "Reichsbürger" und das Frühwarnsystem

Anders Breivik
Nach den Schüssen eines „Reichbürgers“ auf Polizisten in Bayern haben Politiker gefordert, diese politische Sekte sollte nicht nur in einigen Bundesländern wie beispielsweise Brandenburg, sondern a

Sprache und Gewalt

Screenshot von Hass-Seiten im Netz
„Merkel muss weg“ – so schallte es am Tag der deutschen Einheit durch Dresden. Die Parole gehört längst zur rhetorischen Grundausstattung der nationalistischen Bewegung.

Die „Identitären“ – Rassismus als Popkultur

Screenshot der Facebook-Seite von Die Identitären Berlin-Brandenburg
„Satirischer Protest gegen die Amadeu-Antonio-Stiftung“: So rühmten sich die „Identitären Berlin-Brandenburg“ vor wenigen Tagen mit einer Aktion in Berlin.

Die Aufmerksamkeit geht, die Hetze bleibt

Die Facebook-Seite "Nein zum Heim in Guben" (Screenshot)
Weil Mitarbeiter in Brandenburger Finanzämtern immer häufiger Opfer aggressiver Attacken werden, sollen für sie Notruftasten eingerichtet werden.

Das Jahr des Terrors

Friedenstaube
Es wird nicht als ein Jahr der Annäherung, der Entspannung oder Friedfertigkeit in die Geschichte eingehen, das Jahr 2015.

Terror von rechts - im völkischen Dschihad

"Pegida"-Anhänger droht der "Lügenpresse" einen Krieg an.
Taten statt Worte - so fasste die Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) ihre Strategie zusammen.

Von der Verrohung der politischen Kultur

Wie Neonazis im Netz Stimmung gegen Flüchtlinge machen

Screenshot von der Facebook-Seite der Neonazi-Initiative Nein zum Heim
Vorsicht "Bürgerinitiative" In Heidenau sowie in weiteren sächsischen Städten waren organisierte Rechtsextremisten oft dabei, wenn es darum ging, Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte anzuh
Inhalt abgleichen