Leichte Sprache

Organisation

Die Organisationsstruktur der rechtsextremen Szene wird von außen betrachtet zunehmend uneindeutiger. Die Zahl der "Freien Kräfte" und ihr Einfluss in der Gesellschaft wächst, während Parteistrukturen an Bedeutung verlieren.

Zwischen Schnuller und Springerstiefel: Ein Film der Landeszentrale für politische Bildung NRW.

Die Organisationsstruktur der rechtsextremen Szene wird von außen betrachtet zunehmend uneindeutiger. Parteien und hierarchisch strukturierte Vereine verlieren an Bedeutung, während die Zahl der Neonazis bei den so genannten "Freien Kräften" - weniger formal organisierten Gruppen - wächst. Auf Vereinsverbote reagiert die Szene mit Anpassung, indem sie versucht, sich andere gesellschaftliche Bereiche zu erschließen.

So sind viele, vor allem jüngere Rechtsextreme auf den ersten Blick gar nicht mehr als solche zu erkennen. Die Frisur ist hipp, die Kleidung auch und häufig von der Mode anderer Jugendlicher kaum zu unterscheiden. Diejenigen, die Arbeit haben, sind als Krankenschwester oder Bauarbeiter tätig, sitzen im Elternbeirat oder bieten Schülernachhilfen an. 

Jugendsozialarbeiter beobachten in einigen Gegenden Brandenburgs, dass Jugendliche sich vermehrt der rechten Sezen zuwenden. Häufig können sie dabei gar nicht erkennen, dass sie es mit rechtsextremen Ideen und Vorstellungen zu tun haben, etwa wenn sie Musiktexte der Szene hören. Wenn sie niemand darüber aufklärt, können sich rechtsextreme Einstellungen herausbilden und verfestigen.

Die NPD selbst gibt sich familienfreundlich und sozial engagiert. Ein kostenloses Kinderfest, nationale Krabbelgruppen, Sozialberatung für Hartz-IV-Empfänger im Parteibüro: Auf diese Weise konnte die NPD in den vergangenen Jahren gemeinsam mit den »Freien Kameradschaften« vielerorts eine rechte Alltagskultur etablieren, in der Parteistrukturen häufig nur im Hintergrund wirken.

Um in der Öffentlichkeit Flagge zu zeigen, setzt die NPD seit einiger Zeit auf kleine, kurzfristig angemeldete Demonstrationen. Damit wird es für Gegner schwieriger, diese im Vorfeld zu verhindern, weil nicht genügend Zeit für die Organisation von Gegenprotesten bleibt.

Rechtsextremistisches Personenpotential in Brandenburg:
NPD, Neonationalsozialisten und Gewaltbereite

Rechtsextremistisches Personenpotential in Brandenburg: NPD, Neonationalsozialisten und Gewaltbereite.

September 2012 (zuletzt aktualisiert im Mai 2013)

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2 (1 Bewertung)