Leichte Sprache

Odin statt Jesus

Ein Gemisch aus völkischen und heidnischen Traditionen gehört - verbunden mit einem Germanen-Kult - zum selbsterklärten Erbe und zum Selbstbild heutiger Rechtsextremer. Sie greifen dazu auf entsprechende Vorstellungen der Nationalsozialisten zurück.

T-Shirt mit der Aufschrift "Odin statt Jesus"Der Slogan „Odin statt Jesus“ kommt nicht nur wörtlich, sondern auch in symbolischen Darstellungen vor. Sie zeigen, wie Tiere aus der nordischen Mythologie – Raben, Wolf oder Adler – das christliche Fisch-Symbol ergreifen. Die Grundaussage ist simpel: Der christlichen Religion wird ein quasi-religiöser völkischer Germanen-Kult entgegengesetzt.

Mit dem konkreten Bezug auf Jesus kommt zudem die Feindschaft gegen die Juden zum Ausdruck.

In drei Worten manifestiert sich das Bekenntnis zu einem Aspekt rechtsextremen Denkens und die Ablehnung der jüdischen / christlichen Religionen – nicht unbedingt ihrer heutigen Bedeutungen, sondern als Fremdherrschaft über „die Germanen“ und als eine Grundlage der modernen Gesellschaft.

Heiden, Götter, Runenzeichen

Wer sich heute mit den germanischen Stämmen beschäftigt, die bis zum Mittelalter in Mitteleuropa und Skandinavien siedelten, kann das beispielsweise aufgrund religiöser Motive oder eines Interesses an Geschichte tun.

Die „Germanen“ der Rechtsextremen allerdings sind eine Erfindung des 19. und 20. Jahrhunderts. Im Zusammenhang mit völkischen Ideen wurde aus historischen Versatzstücken, Legenden und Mythen eine deutsche Vorgeschichte geschaffen. Damit einher ging ein heidnischer Germanen-Kult, der sich mit eigenen Symbolen, Göttern und Riten besonders vom universellen Christentum abgrenzte. Diese Art der „Germanisierung“ griffen auch die Nationalsozialisten auf und entsprechend gehört sie als „Erbe“ zum Selbstbild heutiger Rechtsextremer.

Die symbolischen Bezüge sind vielfältig: Man trägt Tattoos der Götter Odin und Thor mit wallendem Bart und Wikingerhelm; der Thorshammer (Mjölnir) ist beliebt als Schmuckstück oder Aufnäher; man trifft sich zu Sonnenwendfeiern am Lagerfeuer. Einzelne Rechtsextreme versuchen, in kleinen Gemeinschaften ein Leben nach neuheidnischen Vorstellungen zu führen. 



Auszüge aus: Daniel Krüger, Brauner Spuk? – Rechtsextreme in Südbrandenburg und was wir tun können. Eine Informationsbroschüre über Rechtsextremismus in der Region. Hg. Demos – Brandenburgisches Institut für Gemeinwesenberatung/ Mobiles Beratungsteam Cottbus (Dezember 2012)

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1.6 (36 Bewertungen)

Kommentare

Ein Artikel voller

Ein Artikel voller Feinbilder, stumpfen Parolen, und Hetze gegen Andersdenkende. Ihr wollt andere Menschen politisch bilden? Ihr macht genau das, was Ihr anderen vorwerft! Ihr versucht, eure stramme Linie durchzupressen, und alle, die anderer Meinung sind zu brandmarken. Ihr wollt den Deutschen ihre Geschichte und Ihre Mythen nehmen? Wie steht Ihr denn dann zu der Geschichte und den Mythen und Traditionen anderer Länder, anderer Kulturen? Wollt Ihr die auch in den Dreck ziehen? Oder macht Ihr Unterschiede, sind für euch die Traditionen und Kultur von manchen Ländern gut, und die von manchen Ländern schlecht?
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (5 Bewertungen)

Odin statt Jesus

Hallo, ist das wirklich die Brandenburgische Zentrale für politische Bildung!!!??? Kann ich nicht glauben!!! Wenn ich mir "Odin statt Jesus" an die Fahne hefte, so steht das in erster Linie für meine Ablehnung des christlichen Glaubens; respektive der, oder hauptsächlich der christlichen Kirche. Denn in deren Namen starteten die Kreuzzüge, deren Auswirkungen wir heute noch zu spüren kriegen.(Iran, Irak, Syrien), der ewige Kampf gegen den Islam. Millionen von Menschen wurden im Namen des christlichen Glaubens durch die Kirche umgebracht. Atzteken, Inkas, Mayas, Indianer, Moslems, angebliche Hexen, Hexer, Schwarzafrikaner, Frauen und sonstige Heiden zu Millionen. Diese Ablehnung hat nichts, aber auch gar nichts mit Rechtsextremismus zu tun. Es ist die Ablehnung einer Institution, wie der Kirche, der Gottesfurcht GmbH & Co. KG, die seid ihrer Gründung nichts als Elend über die Welt gebracht hat. Und wenn ich sage: "Odin statt Jesus"; so drücke ich nur damit aus, das im Namen meines Glaubens zwar Sklaven und Unfreie in die Eichen gehängt wurden; aber nie ganze Völker ausgerottet wurden, und der Glaube an die nordische Götterwelt nicht mit Waffengewalt über die ganze Erde verbreitet wurde.
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (5 Bewertungen)

Sicher Märchen..Nur für das Leben danach hätte ich gerne eins

und die Kirche mittendrin in der politischen Bildung. Trennung von Kirche und Staat hat hier noch NIE geklappt den CDU/CSU ist eigentlich der Wiederspruch an sich. Wenn ich mir Odin T-Shirt Kaufe und eine Rune ziehrt das Shirt Und ich habe hinten nicht eine Produkt Beschreibungs Liste des Herstellers, dass es keinen Rechtsradikalen Hintergrund ausschließt IST EUER URTEIL KLAR Odin..... Ihr habt in Wikipedia noch nicht mal die Geschichte der Freya komplett ...da euch Texte fehlen (Laut Wikipedia) Stone Hege fallen euch immer neue Theorien im ntv-n24 Style ein zu ein Und Atlantis in der Nordsee will man auch Nichts von wissen, weil zu abstrakt für den gebildeten Christ Da die Keltischen Völker über keine Schrift verfügten, lässt sich über ihren Glauben nur mutmaßen Was durch Mundpropaganda DIE STILLE POST der Geschichte überliefert wurde Sieger schreiben halt Geschichte Alles hat die Kirche mit ihren Gescheiten Mönchen einfach mal Dinge nicht überliefert oder es wird gehütet in Katakomben von Rom ,weil Die Kirche nur das was sie für sich nutzen konnte und ihre Religionsausübung nicht negativ darstellte freigegebnen hat Es ist immer schon leicht war über ein Volk zu Richten das in Augen der Römer BABAREN waren und der Kirche kommt es sehr entgegen eine heidnische Volker Kultur mit Zulauf einfach als Nazi Kultur zu entwerten Man kann sich der Heavy; Gotik Szene mit sämtlichen Satanischen Symbolen schmücken und Tier, Menschenopfer sind zwar nicht erwünscht aber selbst das wird hingenommen um Satan zu huldigen sehen hier Menschen Runen ...Ticken sie aus ...wobei die meisten nicht mal in der Nazi Szene Verwendung finden An Universitäten fällt es, denke ich schwer den Studierenden zu erklären Odin hat weder die Nsdap gegründet noch war er Mitglied Mir ist es auch egal ob die Alten Kulturen für den modernen Menschen zeitgemäß integriert werden können Ich habe Odin sei Dank eine Alternative zum Himmel Was man da aller Rein lässt. Wer will da schon hin Jesus ist auch nur ein Kleines Licht in der Geschichte des Alten Testament Mit dem neuen Testament habt ihr euch die Rosinen rausgepickt Und einfach mal alles entschärft und schön interpretiert Talmund-Tora Judentum , Christentum Islam seit ihr alle an einen Gott gebunden Ihr habt alle denselben… Das kann man schön Theologisieren, nur ob es so ist sagt euch dann…. Das licht Hitler war hingegen Katholik und wurde bis heute nicht exkommuniziert von den Päpsten der Geschichte seit ca. 70 Jahren Zensur Bitte
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2.9 (7 Bewertungen)

Unglaubwürdige Begründung

Wenn ich diesen Text lese, dann erscheint mir dieser mir auf Grund der vielen Mängel in der Argumentation wie eine Art Rechtfertigung für ein unbewusstes schlechtes Gewissen, mit der man die immer mehr zerfallende Gesellschaft zusammenhalten will. obwohl man schon selbst nicht mehr daran glaubt. Diejenigen, welche die heutige Gesellschaftsordnung ablehnen, werden ohne jeden Differenzierung als irre Nazis über einen Kamm geschoren. Dabei war es in Wirklichkeit immer schon so, dass pragmatisch-naturverbundene Ursprünglichkeit, Aussteigertum, romantische Bewegungen als Gegenpol zum kühl-abstrakten, wissenschaftlich-technischen, Vernuft geleiteten Klassizismen (z.B. Aufklärung aber auch Nationalsozialismus) von eben dieser abgezirkelten Technokratisierung hin zur hierarchisch-ideologisierenden Massengesellschaft unterwandert wurden. Deswegen gibt es auch solch irrsinnige Argumentationen, dass angeblich die deutsche Hegelei als Vorläufer für Hitler-Deutschland angesehen werden muss. In Wirklichkeit sagte Adolf Hitler als großer Bewunderer der sich überlegen fühlenden griechisch-römischen Antike, dass die damaligen Germanen "nur" auf der Stufe der heutigen Maori gewesen seien. Aus eben solchen Vorstellungen spricht ein universalistischer Überlegenheitswahn, den die Germanen oder andere Heidenvölker so nicht pflegten. Die Konsumismus und TV-Verdummungs-Massen-Kultur ablehnende Rückbesinnung auf die ganzheitliche Weisheit des mit seinem gewachsenen Natur- & Kulturhabitat verbundenen Stammesmenschen oder Wildbeuters kann man durchaus als eine kulturell-spirituelle Erneuerungsbewegung ansehen, die versucht, die dystopische Geschichte Europas endlich zu überwinden - eine Dystopie, welche ja nur äusserlich aufgrund des technischen Fortschritts uns als höherwertig verkauft wird. In diesem Zusammenhang kann man auch an dem soeben erscheinenen Roman von Michelle Hollebecq "Unterwerfung" (Islam) - der die Vision einer Erneuerung des gesellschaftlich verrottenden, sich aufgegeben habenden Europas durch den Islam aufzeigt - sehen, dass ihm nichts Besseres in den Sinn kommt, als eine monotheistisch-selbstgerechte Religion (das fast schon abgestorbene Christentum) durch eine andere monotheistisch-totalitaristische Religion (Islam) zu ersetzen, und die in Selbstauflösung und Konflikten verstrikte Gesellschaft mal wieder durch Unterwerfung zu Konsolidieren. Dazu kann ich nur sagen: ein Armutszeugnis an aternativloser, sklavischer Monomentalität. Wieso kommt er nicht auf den Gedanken, dass der Schlüssel zur Erneuerung hin zu einer wirklich offenen, selbstbestimmten, progressiven Gesellschaftordnung von wahrer Menschenwürde vielmehr in der Rückbesinnung auf unsere eigene Ursprungskultur liegen könnte - eine Kultur, bzw. Religion, in deren Namen weder Kriege, Zwangsmissionierungen oder Kolonisation geführt wurden - eine Kultur die dann vom ebenfalls ins Gegenteil pervertierten Macht-Christentum der Etablierten ausgelöscht wurde. Wieso also könnten unsere "Eliten" nicht einmal die historisch-kulturellen Fehler der Vergangenheit anerkennen und aus dem Fehler lernen? Aber sie versuchen lieber den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben und werben allenthalben für den Islam (Merkel-Bekenntnis, PEGIDA-Stigmatisierung, Islam-Rabatte vor Gericht, etc.). Eine Weisheit von Konfuzius sagt: "Wer einen Fehler begeht, der macht nur einen Fehler. Doch wer nicht aus dem Fehler lernt und einen Folgefehler begeht, der lädt eine schwere Schuld auf sich." Und was machen unsere Moralkeulen schwingenden Tugendwächter? Bei jeder Gelegenheit verteufeln sie die "romantisch-aussteigerische" Rückbesinnung auf die alten Weisheiten unserer freiheitlich gesinnten Vorväter als völkisch-rassistisch. Dabei handelt es sich um eine Rückbesinnung, die nicht nur unsere heuchlerische, materialistisch-hohle von politischen Morden, politischer Korrektheit, Schuld-Kult und orwellscher Demagogie geprägten Gesellschaft ablehnt, sondern eine Rückbesinnung auf die natürlichen, kleingliedrigen, gewachsenen Kommunenstruktur ist, deren praktisch-vernünftiger, freiheitlich gesinnter Charakter in unterwandernder und ideologisierender Weise von den nazistisch-hierarchischen Massentechnokraten genauso missbraucht wurde, wie auch schon Nietzsche oder eben auch Jesus, der Erneuerer seines Judentums. Aber wer das nicht versteht ist eben eine wahre Sklavennatur, obschon ein Wohlstandsbürger vielleicht. "Nur wer es versteht mit wenigem zu leben, der kann wahrhaft frei sein" (Horaz)
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.3 (11 Bewertungen)

Nichts verstanden

Habe ich einen anderen Text gelesen? Da steht: "Wer sich heute mit den germanischen Stämmen beschäftigt, die bis zum Mittelalter in Mitteleuropa und Skandinavien siedelten, kann das beispielsweise aufgrund religiöser Motive oder eines Interesses an Geschichte tun." Das klingt für mich überhaupt nicht nach der pauschalen Nazi-Ecke, sondern im Gegenteil nach einem sehr differenzierten Umgang bei der Bewertung einzelner Bestandteile eines rechtsextremen Weltbilds. Und was soll dieser endlos lange Kommentar überhaupt? Ich schreibe gerade eine Hausarbeit zu dem Thema, kein normaler Mensch liest oder schreibt sonst so was.
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2.6 (9 Bewertungen)

Authentizität verträgt sich nicht mit Elfenbeinturm

Es geht um die existentialistische Frage, ob ein Mensch, der in diese moderne Welt hineingeboren wurde und diese als krankhaft erkennt, seine eigene Lebenswelt nicht durch irgendwelche alternativen Utopien (Teufel mit Beelzebub austreiben) erneuert wissen will, versucht auszusteigen, doch selbst wenn ihm das trotz fehlenden Grundbesitzes, trotz vorenthaltener Überlebenstechniken in do-it-yourself-hafter Weise gelingen sollte, dann bleibt immer noch die Frage, ob es in Nachbarschaft zum modernen Moloch überhaupt möglich ist, eine so grundsätzlich andere Lebensweise zu führen...

Anm. der Red.: Der Rest des Beitrags wurde von der Redaktion gelöscht, da er unseren Kommentarregeln, insbesondere Punkt 1, widersprach.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3 (2 Bewertungen)

Danke für den Artikel. Ich

Danke für den Artikel. Ich hätte bei dem Slogan jetzt gar nicht unbedingt an Rechtsextremismus gedacht, sondern eher an eine Art Heldenromantik wie sie seit einigen Jarzehnten in den Fantasy-Romanen zutage tritt. Gleichzeitig muss ich beim Gedanken daran, mich vor einem Pantheon an nordischen Göttern zu verneigen, in mich hinein lachen ;-) Das wäre als sollte ich die Figuren aus Grimms Märchen anbeten.
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2.3 (10 Bewertungen)

Aber was ist es denn anderes,

Aber was ist es denn anderes, wenn man "Gott" anbetet ? Eine Figur, deren "Gesetze" und "Geschichten" erst mündlich weitererzählt und später in Schriftform festgehalten wurden. Streng genommen ist alles was in der Bibel steht so ernst zu nehmen, wie die Geschichte von Hänsel und Gretel. Sind beides Märchen.
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.9 (7 Bewertungen)

Die monotheistischen

Die monotheistischen Religionen haben viel Leid in die Welt gebracht. Die "Heidnische" Kultur fast völlig ausgelöscht. Kultureller Genoziet?
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.8 (16 Bewertungen)

Ah, da zieht man mal eben

Ah, da zieht man mal eben eine Achse des Bösen. Da bin ich jetzt vermutlich ein Rechtsradikaler, weil ich mich, soweit das aufgrund der Zerstörung überhaupt noch möglich ist, mit den Wurzeln meines kulturellen Hintergrundes beschäftige? Obwohl die Nazikeule nicht mehr ganz so hipp ist. Odin war doch sicher einer der ersten Terroristen, vor welchem wir uns mit aller Gewalt und allen Mitteln schützen müssen.
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.2 (13 Bewertungen)

Geschichte

Wohl war, bloß nicht die offizielle Religions- und Geschichtsschreibung hinterfragen. Weil dann ist man rechts und schlimmer. Die Nazikeule funktioniert aber nicht mehr so gut, von daher denke ich wird in den nächsten Jahren ein Umdenken stattfinden.
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.3 (7 Bewertungen)

Die alten Germanen

Einfach mal den Text richtig lesen, bevor man sich wieder mal als Opfer geriert. Da steht: "Wer sich heute mit den germanischen Stämmen beschäftigt, die bis zum Mittelalter in Mitteleuropa und Skandinavien siedelten, kann das beispielsweise aufgrund religiöser Motive oder eines Interesses an Geschichte tun. Die „Germanen“ der Rechtsextremen allerdings sind eine Erfindung des 19. und 20. Jahrhunderts. Im Zusammenhang mit völkischen Ideen wurde aus historischen Versatzstücken, Legenden und Mythen eine deutsche Vorgeschichte geschaffen. Damit einher ging ein heidnischer Germanen-Kult, der sich mit eigenen Symbolen, Göttern und Riten besonders vom universellen Christentum abgrenzte. Diese Art der „Germanisierung“ griffen auch die Nationalsozialisten auf und entsprechend gehört sie als „Erbe“ zum Selbstbild heutiger Rechtsextremer." Es gibt also Menschen, die beschäftigen sich aus historischem Interesse mit dem Thema und andere tun es aus ideologischem Interesse. Gut zu wissen.
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.4 (5 Bewertungen)

Da kann ich nur beipflichten.

Da kann ich nur beipflichten. Wer sich heutzutage mit nordischer Mythologie und dem Leben der Wikinger und Germanen beschäftigt bzw. dafür interresiert ist gleich Neo-Nazi, Rassist und Antisemit in einem. Beim Thema Wikinger, Germanen und Heidentum wird gleich abgestempelt. Ich trage selbst einen Thorshammer und muß mich ständig rechtfertigen weil ein kleine Gruppe fehlgesteuerter Hirnies unser vorchristliches Kulturgut in den Dreck ziehen und mißbrauchen. "Odin statt Jesus" steht für mich für die Ablehnung des Christentums und die jahrhunderte lange "Bekehrung" anders Denkender/ Gläubiger mit Gewalt, Mord und Vertreibung und das ist heute noch immer so und zwar bei jeder Religion, außer vielleicht beim Buddhismus.
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.2 (20 Bewertungen)