Leichte Sprache

Jibt’s hier ooch watt zu lachen?

Witze von Bayern, Sachsen oder Norddeutschen kennt fast jeder. Aber jibts ooch in Brandenburg watt zu lachen?
Gummistiefelbank. Bild: Pixabay, CCO

"Im Bauern- und Soldatenland Brandenburg, dessen Sumpf-und Sandböden sich jahrhundertelang besser zum Marschieren und Verwüsten als zum Säen und Ernten eigneten, wo immer wieder die schwersten Kämpfe der Kriege ausgetragen wurden, ging es schnell ums Ganze, um Leben und Tod. Zarte, nett gemeinte Späße sind im Land der abgehärteten Seelen auch heute noch eine Seltenheit. Und selten folgt den Witzen ein befreites Lachen. Stattdessen werden sie mit steinerner Miene mit noch kräftigeren Pointen übertrumpft." schreibt Antje Rávic Strubel in "Homo Brandenburgensis"
 

Witz komm' raus, Du bist von Kalauern umgeben

Aber wer hat schon in seinem Bundesland einen Ort, der für Witze steht mit einem speziellen Humor? In der brandenburgischen Kleinstadt Calau wurden im 19. Jahrhundert die Kalauer erfunden und es gibt es sogar einen Witzerundweg.

Warum hat die Kirchturmuhr in Calau zwei Ziffernblätter? Damit zwei Calauer gleichzeitig die Zeit ablesen können."
 

Bildergalerie
Tafel auf dem Witzerundweg
Tafel auf dem Witzerundweg
Tafel auf dem Witzerundweg
Tafel auf dem Witzerundweg
Tafel auf dem Witzerundweg

Massenhaft gelästert und gewitzelt wurde in der DDR. Allein zwischen 1986 und 1990 trug der BND mehr als 400 politische Witze zusammen – und legte sie unter anderem Helmut Kohl auf den Schreibtisch.

Und heute? Warüber lachen Brandenbürger? Können wir noch über uns selbst lachen? Schreiben Sie uns Ihren Lieblingswitz!

Noch keine Bewertungen vorhanden