Leichte Sprache

Juniorwahl

Wer mindestens 16 Jahre alt ist, darf in Brandenburg bei der Landtagswahl und der Kommunalwahl mitentscheiden. Wenn ihr noch jünger seid, betrifft euch das Thema Wahlen also gar nicht, denkt ihr jetzt vielleicht? Stimmt aber nicht: Auch eure Stimme zählt – bei der Juniorwahl.
Die Juniorwahl

In die Kabinen bitte!

Ihr könnt bei der Juniorwahl herausfinden, welche Themen euch interessieren und von welcher Partei ihr euch am besten vertreten fühlt. Voraussetzung ist, dass ihr mindestens in der siebten Klasse seid. Die Juniorwahl findet parallel zu den Landtagswahlen, der Bundestagswahl und der Europawahl statt. Zehntausende Schüler aus ganz Deutschland sind dabei.

Wie die Wahl genau funktioniert? Im Unterricht behandelt ihr mit euren Lehrern die Themen Demokratie und Mitbestimmung. Dafür erhaltet ihr extra dafür vorbereitete Materialien. Danach könnt ihr entscheiden, ob ihr an eurer Schule selbst eine Juniorwahl organisieren wollt.

Falls ihr euch dafür entscheidet, geht's los. Ihr bildet Wahlvorstände, legt Wählerverzeichnisse an, verschickt Wahlbenachrichtigungen und bereitet Wahlzettel vor. Und dann wählt ihr natürlich auch - geheim, genauso wie bei den anderen Wahlen auch.

Die Ergebnisse eurer Wahl werden mit den amtlichen Ergebnissen der Landtags-, Bundestags- oder Europawahl verglichen und wie bei diesen auch Punkt 18:00 am Wahlsonntag im Internet bekannt gegeben.

Einfluss auf die Zusammensetzung der „echten“ Parlamente hat eure Stimme allerdings nicht. Dafür ist die Juniorwahl aber eine gute Gelegenheit für euch, um das Wählen schon einmal zu üben – quasi eine Probewahl für angehende Erstwähler.

Habt ihr auch Lust, bei der Juniorwahl mitzumachen? Dann besprecht die Idee in eurer Klasse mit euren Lehrern. Mehr Informationen und Anmeldeformulare bekommt ihr im Internet unter www.juniorwahl.de.

 

Quelle: Wissen kompakt: Wahlen, Landtag Brandenburg, Juni 2013(bearbeitet von Landeszentrale, November 2013)

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.5 (2 Bewertungen)