Leichte Sprache
Praxisorientierte Fortbildung zur Begleitung von lokalen Jugendgeschichtsprojekten
15. September 2017, 16.30 Uhr - 27. Januar 2018, 18.30 Uhr

Geschichten gibt es wie Sand in der Märkischen Heide

Es gilt, sie zu entdecken, zu erforschen und bekannt zu machen! Am besten gelingt dies zusammen mit Jugendlichen, die der Geschichte ihres Heimatortes auf die Spur kommen wollen. Denn so können im konkreten Lebensumfeld Bezüge zur Zeitgeschichte hergestellt und herausgestellt werden. Es gilt mit den jungen Menschen zusammen Spuren vor Ort zu entdecken, zu erforschen, auszuwerten und in die Geschichtsschreibung einzuordnen.

Mit der Fortbildung qualifizieren wir Sie, Jugendgruppen dabei zu begleiten. Lernen an dem historischen Ort, methodisches Lernen und theoretischer Input werden miteinander verbunden. Sie werden nach der Fortbildung auf grundlegende und vielfältige Kenntnisse und Kompetenzen zu dieser Thematik zurückgreifen können.
 

Überblick der Inhalte und Module

I.    Anfangen, aber wie?
[15.9 - 16.9.2017] Potsdam mit Besuch der Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstr. [# Oral History # außerschulische Bildung # Methoden # SBZ # Geschichtsdeutung # Beutelsbacher Konsens]

II.    „Ohne Wollknäuel kann man nicht stricken“ – Gruppenprozesse steuern und Quellen analysieren
[17.- 18.11.2017] Oranienburg, mit Besuch des Museum und Gedenkstätte Sachsenhausen [# Archivarbeit # Quellenkritik # Arbeit in Jugendgruppen # pädagogische Haltung # Partizipation # Konflikte  #NS]

III.    „Wenn Geschichte lebendig wird“ – Objekte einbeziehen und mit Zeitzeugen_innen ins Gespräch kommen
[8. - 9.12.2017] Cottbus mit Besuch des Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. (MRZ) und des Stadtmuseums Cottbus [# Objekte # Zeitzeug_innen # Opposition und Repression in der DDR # historische Vergleiche] # Widerstände und Krisen in der Gruppe # Exkursionen

IV.    Erinnern, Gedenken, Mahnen – über Öffentlichkeiten, Zielgruppen und Anerkennung
[26. - 27.1.2018] Brandenburg/Havel mit Besuch der Gedenkstätte zur Erinnerung an die Mordopfer der Euthanasie [# vergessene Opfer # Diversity # Inklusion # Erinnerungskultur # Reflektion # Präsentation]
 

Zielgruppe

Diese Fortbildung richtet sich an alle, die leidenschaftlich gern gemeinsam mit Jugendlichen historische Begebenheiten erforschen oder dies zukünftig tun werden und natürlich an alle, die Jugendliche dafür begeistern und dabei begleiten wollen.

Die Fortbildung richtet sich an Menschen ab 16 Jahren. Insbesondere an:

  • junge Freiwilligendienstleistende, die eine Jugendgruppe begleiten möchten.
  • Student_innen, die sich neben dem Studium in Jugendgeschichtsprojekten engagieren möchten.
  • Haupt- und Ehrenamtliche, die in (sozial-) pädagogischen Bereichen arbeiten,
  • Kulturschaffende, die mit Jugendlichen in historischen Projekten arbeiten.
  • Ortschronist_innen und Heimatvereinsmitglieder, die zwar das historische Wissen mitbringen, sich in der pädagogischen Begleitung von Jugendlichen aber noch das entsprechende Handwerkszeug aneignen möchten.
  • Museumsmitarbeiter_innen, die dauerhafte Arbeitsgemeinschaften zur  Erforschung zeitgeschichtlicher Heimatgeschichte in ihrer Einrichtung etablieren möchten
  • Lehrer_innen und Referendar_innen die ihren Unterricht für lokale Jugendgeschichtsarbeit öffnen möchten
  • Menschen die Interesse für Geschichte und einen Draht zu jungen Menschen haben
     

Organisatorisches

Die Veranstaltungszeiten sind:  Freitags 16:30 Uhr – 21:00 Uhr und Samstag 9:00 – 18:30 Uhr
Die Teilnahme an einzelnen Modulen ist möglich, wir empfehlen die Belegung aller Module. Die Fortbildung ist als Ersatzangebot zur Lehrer_innenfortbildungen anerkannt (AK-Nr: 170915-35.5-46512-170620.1)  sowie als Bildungsurlaub beantragt.

Die Module sind als Seminar zur Verlängerung der JuLeiCa anerkannt.

Anmeldung:

Bitte senden Sie eine E-Mail an: sandra.brenner@ljr-brandenburg.de. Die Teilnehmendenzahl ist auf 12 Personen begrenzt. Anmeldeschluss ist der 17.7.2017.

Preis inkl. Übernachtung und Verpflegung:
Gesamtpreis für alle Module: 70 Euro für Nichterwerbstätige; 150 Euro für Erwerbstätige,

Einzelpreis pro Modul: 20 Euro für Nichterwerbstätige, 40 Euro für Erwerbstätige

Leistung: Fortbildung, Übernachtung und Vollverpflegung (die Übernachtung erfolgt in Mehrbettzimmern, DZ/EZ kann gegen Aufpreis gerne dazu gebucht werden), Eintrittsgelder, Handout
 

Als Download verfügbar: 
Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Druckversion Send by email