Leichte Sprache

Blog

Surftipp für „Skins, Punks, Mods, Rudeboys, Billys, Skater und andere Lebensphilosophen“

Hinter der wappenkünstlerisch gestalteten Eingangsseite verbirgt sich das „kulturelle Forum“ der "Brigade 1240". Der Name geht auf die frühere Postleitzahl von Fürstenwalde zurück, „Brigade steht für Stärke und Zusammenhalt“. „Hier tummelt sich der suburbane Pöbel. Skins, Punks, Mods, Rudeboys, Billys, Skater und andere Lebensphilosophen, deren way of life nicht dem allgemeinen Mainstream entspricht.“ Es handelt sich um eine Initiative junger Leute aus Fürstenwalde und Umgebung, die sich seit 2003 um die alternative Subkultur in der Region bemühen.

Rechtsextreme Proteste gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm

Bereits seit einigen Jahren stellt die NPD soziale Themen in den Mittelpunkt ihrer Propaganda und gibt sich kapitalismuskritisch. So versuchten die NPD und andere rechtsextreme Gruppierungen z. B. die Montagsdemos gegen „Hartz IV“ zu unterwandern und waren hierbei mancherorts durchaus erfolgreich. Auch die rechtsextremen Aktionen gegen den G8-Gipfel stehen im Kontext einer längerfristig angelegten „antikapitalistischen“ Kampagne.

"Völkische Graswurzelrevolution"

In der Juli-Ausgabe der NPD-Zeitschrift Deutsche Stimme finden sich zwei bemerkenswerte Artikel. Einer ist "Angst vor der völkischen 'Graswurzelrevolution'.

NPD: Einstweilige Verfügung gegen neuen WM-Planer

Anfang 2006 verbreitete die NPD einen sog. WM-Planer, dessen Cover den Schriftzug, "Weiß. Nicht nur eine Trikot-Farbe! für [sic!] eine echte NATIONAL-Mannschaft!", enthielt. Abgebildet dazu fand sich der Torso eines dunkelhäutigen Fußballspielers im Trikot der Nationalmannschaft mit der Nummer 25, die dem Spieler Patrick Owomoyela zugeordnet war.

NPD: Asamoah und Owomoyela sind "Quotenausländer"

Gerald Asamoah wurde am 3. Oktober 1978 in Mampong / Ghana geboren. 1990 wanderten seine Eltern in die Bundesrepublik aus, Gerald war gerade zwölf Jahre alt geworden. Seitdem lebt er hier und legte eine beachtliche Karriere als Profifußballer hin. Im Jahr 2000 nahm Asamoah die deutsche Staatsbürgerschaft an, zu den Motiven seiner Einbürgerung sagte er dem Morgenmagazin des WDR 2 am 29. Mai 2001:
Inhalt abgleichen